1. Home
  2. /
  3. Blog
  4. /
  5. Dominantes Auge
 loading

Dominantes Auge

Das dominante Auge hat eine schnellere Auffassungsgabe bei der visuellen Wahrnehmung als das nicht dominante Auge.

Warum soll das nicht dominante Auge trainiert werden?

Handball ist ein sehr schnelles Spiel und erfordert von allen Beteiligten auf der Platte, eine sehr schnelle visuelle Auffassungsgabe. Wer mehr sieht, dem stehen mehr Informationen zur Verfügung und diese helfen dem Sportler bei der richtigen Entscheidungsfindung im Wettkampf. Die visuelle Wahrnehmung wird durch das Training erhöht, das Gesichtsfeld wird vergrößert und dadurch die Orientierung auf der Platte und im Handballtor wird verbessert. Die Auge-Hand-Koordination und die Auge-Fuß-Koordination werden durch die Trainingsreize geschult, auch das periphere Sehen und die Handlungsschnelligkeit des Torhüters werden gesteigert. Beim Training wird das dominante Auge abgedeckt und das andere Auge muss die Arbeit übernehmen, dabei werden im Gehirn neue Synapsen gebildet. Diese sind die zentrale Schaltstelle im Gehirn für die Informationsübertragung.

Bestimmung des dominanten Auges

Es gibt viele Möglichkeiten um das dominante Auge zu ermitteln, hier meine Version.
Nimm ein Blatt Papier schneide ein kleines Loch hinein und halte es eine Armlänge vor dich. Nun schaue mit beiden geöffneten Augen durch das Loch und fixiere einen Gegenstand an. Schließe ein Auge und schaue was passiert. Wenn du das rechte Auge schließt und der Gegenstand verschwindet, ist dieses Auge dein dominantes Auge. Beim Schließen des linken Auges, das rechte Auge ist geöffnet, wirst du den Gegenstand wieder sehen.

Techniktraining mit Augenklappe

Das dominante Auge wird mit einer Augenklappe abgedeckt und nun kann das Training mit einfachen Übungen beginnen. Da dies für die Torwarte keine alltägliche Situation ist, benötigen die Torhüter ein wenig Zeit um sich an die verändernden Blickwinkel zu gewöhnen. Starte mit einfachen Übungen, wie Bälle jonglieren, prellen, leichte Pässe in kurzer Distanz (2 m) werfen. Der Schwierigkeitsgrad der Übungen sollte an den Leistungsstand der Torhüter angepasst werden.